"Kehr Um"
Wir sind Kosmos!/Heal the Planet
Anzufangen mit einer Neuen Spiritualität

Die "Fruchtbarkeitsgöttin" seines Geburtsortes, Groningen, die Niederlande....

Haus seiner Kindheit

Name des Vorortes von Groningen wo er aufgewachsen ist....

greenman-han.jpg (22348 bytes)

 

Eine Kurze Autobiographie
des
Han Marie Stiekema
("SermeS")

Derjenige der Jenseits des Jenseits
von Raum und Zeit war

Die Mutter nahm ihren Schleier weg
Um mich sehen zu lassen
Überfließend vor Freude, der Tanz
Ich weiß, dass ich Nichts und Alles bin
Es ist das ursprüngliche Heimatland
Mit all seiner einfachen Direktheit
Ich umarme die Existenz
Alle Wesen sind Meine Kinder

Heil der Geburtsgeberin!
So wie die Kirschen dank dem leeren Glas,
das sie enthält, erhalten bleiben
Wie die Fische im Wasser
Durch den Raum geniessen wir die Objekte
Ein Baby wächst in der Leere der Gebärmutter
Auf der gleichen Weise werden Gott und das Universum
aus dem Kosmischen Vakuum geboren

Das Leben von Han Marie Stiekema ist durch eine unerwartete, spontane Einmischung "von oben" gekennzeichnet. Ohne jede Anstrengung, ohne Ziel und Ehrgeiz, wurde ihm die Transzendenz verliehen. Er strebte keinerlei spirituelle Errungenschaft an. Im Gegenteil, ohne eigene Einmischung ist alles passiert. So war sein Durchbruch eine direkte Übertragung. Das macht seine "Realisation" zu einer einzigartigen, weil er sie in völliger "Unschuld" erhielt. Es gab jedoch auch einige "Vermittler" auf seinem Weg. Hier möchte der SermeS seine Dankbarkeit für die Existenz als Ganzes und insbesondere für seine "Helfer" ausdrücken. Zunächst Karl Graf Dürckheim, der ihn in den Bereich des Erwachens einführte; Marie-Louise Stangl, die ihm Körpergefühl beigebracht hat; Bhagwan Shree Rajneesh, der ihn in die höchste Dreifache Kosmische Verwirklichung einweihte; Shinran Shonin, der ihn in die Realität der "Anderen Macht" einführte; Teresa von Avila, die ihm die Praxis des Gebets beibrachte; und schließlich Sri Ramakrishna, der sein Beispiel für die Verehrung der Großen Mutter war. Schließlich lernte er, dass der entscheidende Schritt darin besteht, seine Persönlichkeit auf das Niveau seiner Verwirklichung zu bringen - mit dem Ziel einer immer größeren Transparenz - ein sehr persönlicher Prozess *.

Diese ist die wundersame Geschichte über das Leben des Dieners / Boten, die seiner Frau, seine große Liebe, Lebensgefährtin und spirituelle Schwester anvertraut wurde. Anfangs zögerte sie sehr, sie zu veröffentlichen. Doch mit der Entdeckung der "wahren Mission" des SermeS fühlte sie, dass sie es nicht mehr zurückhalten konnte. Sie ist die authentische Geschichte eines modernen "Hoffnungsträgers" - eine "Parsifallegende" - ein Leben, das sich durch Reinheit, Idealismus, Anmut, Aufrichtigkeit, Schönheit und Service auszeichnet. Die Einzigartigkeit seines Lebens liegt in der Tatsache, dass er in keiner Weise danach strebte, eine spirituelle Erleuchtung oder eine besondere Rolle in der Gesellschaft zu erreichen. Im Gegenteil, alles - von seiner ersten Offenbarung bis zu seinen neuesten Erkenntnissen über seine Mission - geschah ohne sein Zutun. Er wurde jedoch nicht verschont. Nach seinen ersten zehn Jahren ununterbrochener Glückseligkeit kam die Zeit der Integration von Teilen des alten Selbstes und der schmerzhaften Konfrontation mit der Welt. Mit der Folge ein immer größer (!) werdendes Mitgefühl. Sein Motto: "Bist Du Nichts, bist Du Alles" drückt seine daraus resultierende allumfassende Haltung aus, in der das Spirituelle und das Weltliche eins sind. In dieser verzweifeltsten Zeit trägt sein Leben die Verheißung einer neuen Gesellschaft, die auf spirituellen Werten beruht, in der Tat eine "Vision einer neuen Kultur".

Geboren 1942 Groningen, Niederlande, ältester Sohn von zwei sehr prächtigen Eltern. Seine Mutter war eine erleuchtete Frau, aber um der "richtigen Erziehung" willen erzählte sie ihrem Sohn erst im letzten Lebensjahr davon! So wurde der SermeS wie alle anderen Kinder aus dem Göttlichen Licht geboren, aber im Gegensatz zu anderen Kindern auch aus einem erleuchteten mütterlichen Körper. Außerdem wurde er durch einen Kaiserschnitt geboren! Dies alles trug zu einem außergewöhnlichen Bewusstsein der Divine Innocence bei, dass der Junge tatsächlich von einem verborgenen Schatz wusste, dass er "in sich" war. Wie Parcivals Mutter widersetzte sich seine Mutter ihrem starken patriarchalen Umfeld. Trotz der Tatsache, dass beide Großväter "Herman" genannt wurden, beide darauf beharrten, dass "ihr" Erstgeborener entsprechend genannt werden sollte, wählte sie "Han" (nichts mit "Johannes" oder "John" zu tun) als seinen eigentlichen Vornamen. Es ist erstaunlich, wie der Rest seines Lebens nach diesem Anfang dem Muster der Parcival-Legende folgen würde

1. Nach seinem Universitätsabschluss und mit viel Idealismus ausgestattet, fuhr der SermeS nach Deutschland und Österreich, um sich zusätzlich in natürlicher, bzw. ganzheitlicher Medizin auszubilden. Dies war in der Tat sehr selten, da in seinem eigenen Land (Niederlande) die Naturheilkunde ziemlich unbekannt war. Wie viele andere zu dieser Zeit (1972) zog der SermeS aufs Land, wo er eine Klinik für Naturheilkunde eröffnete. Die Familie, jetzt Ehemann, Ehefrau und zwei kleine Töchter, lebte in einem kleinen Bauernhaus, züchtete eigenes Bio-Gemüse und backte ihr eigenes Brot, während die Frau aus der Wolle ihrer eigenen Schafe färbte, spinnte und webte. In sehr kurzer Zeit wuchs der Ruf von SermeS so stark, dass Menschen aus allen Richtungen zu ihm kamen. Seine Behandlungen umfassten alle natürlichen Therapien, die später um eine Psychotherapie erweitert wurden. Abgesehen davon hielt SermeS es für seine Pflicht, Menschen zu erziehen, daher nahmen Vorträge, Artikel schreiben, Interviews geben, Radiogespräche und ein Fernsehprogramm (sehr selten zu dieser Zeit), nahm mindestens die Hälfte seiner Zeit. Obwohl er Atheist war, wuchs sein Interesse an spirituellen Themen langsam. Aufgrund der Eheprobleme empfahlen Freunde ihm, mit Meditation zu beginnen. Er ging deshalb zu Karl Graf Dürckheim im Schwarzwald, wo er Zazen praktizierte. Die Entdeckung des Bewusstseins, der Beobachter seines eigenen Denkens zu sein und tatsächlich nichts Geringeres als die Verwirklichung einer neuen Identität (Satori) war für ihn eine große Freude. Zazen wurde seine regelmäßige Praxis, in der er bis zu fünf mal eine halbe Stunde am Tag saß. Viele Jahre später entstand eine Gebrauchsanleitung, zusammen mit der Gründung der "Living Zen School". Es war eine Innovation, weil der Stil eine Integration von "Ost und West" mit "fühlendem Bewusstsein" als Schlüsselpraxis darstellte.

Vision des Grals

2. Außergewöhnliche Ereignisse folgten. Zuallererst war da dieser sehr respektierte Weise aus einer nahe gelegenen Stadt, der seine Sprechstunde besuchte. Auf die Frage des SermeS: "Was kann ich für Sie tun?", antwortete der Mann, dass er kein Patient sei, sondern mit einer besonderen Botschaft zu dem SermeS gekommen sei. Erstaunt über diese seltsame Einführung gab der Sermes dem Mann die Möglichkeit, weiterzumachen. Nun, sagte er: "Er war den SermeS schon eine ganze Weile gefolgt und der Grund, weshalb er gekommen war, war dem SermeS zu erzählen, dass letzterer eine Inkarnation des Parsifal sei. Deshalb mussten sich der SermeS auf ein außergewöhnliches Leben vorbereiten er würde der ganzen Menschheit dienen". Nachdem er das gesagt hatte, reichte er ein kleines Büchlein über den Erzengel Michael und verließ den Raum, wobei er den SermeS in völliger Verwunderung und Ungläubigkeit zurückließ. Der SermeS beschloss jedoch die "Botschaft" nicht ernst zu nehmen. Bald hatte er den Vorfall vergessen. Aber etwa ein halbes Jahr später würde eine viel größere Überraschung sein Leben wirklich auf den Kopf stellen. Am Nachmittag, völlig unerwartet und mit großer raumfüllender Klarheit - in der Tat eine übernatürliche Präsenz - entfaltete sich eine Vision etwa zwei Meter vor seinen Augen. Es begann mit Johanniskraut, mit seinen kleinen goldenen Blüten und roten Pünktchen im Inneren und das sich langsam zu einer jüdischen Menorah (ursprünglich der Kanaänaische Lebensbaum)entwickelte, gleich golden mit roten Flammen an der Spitze seiner sieben Arme, die schließlich durch weiteres Zusammenwachsen ihren vollsten Ausdruck bekam - einen strahlenden goldenen Kelch - aus dem ein endloser Strom von Blut herausströmte. Die Intensität des goldenen Lichts des Kelches war unbeschreiblich. Obwohl der SermeS davon tief berührt war und seine Authentizität nicht anzweifelte - z. die Vision als ein wahres transzendentales Phänomen - entschied er sich, hauptsächlich beeinflusst durch die Zen-Philosophie, die er sehr schätzte, keine weitere Aufmerksamkeit auf das zu nehmen, was geschehen war.

Seine GralsVision (1974)

3. Später in dem oben beschriebenen Prozeß gab es viele Momente, in denen das Bedürfnis, mehr Klarheit über die ursprüngliche Offenbarung - die Vision des Grals - zu bekommen, sich vorwärts drängte. Langsam wurde die Bedeutung der Offenbarung immer transparenter. Durch regelmäßige Einsichten, die sich alle gegenseitig bestätigten, kam er zu der Schlussfolgerung, dass die Vision authentisch, von göttlichem Charakter sei und daher jede begrenzte persönliche Bedeutung übertraf. In der Tat, die Offenbarung hat eine große Bedeutung für eine breitere Palette von Menschen, wahrscheinlich sogar für (die) Menschheit als Ganzes. Jede dieser Einsichten hatte jedoch hatte einen unmittelbaren "Rückschlag" auf weitere Fortschritte, als hätte der SermeS aufgrund ihrer inhärenten Implikationen eine Schockreaktion bekommen. Schritt für Schritt wurde ihm offenbart, dass das Johanneskraut für Bewusstsein, Licht, Erleuchtung stand; die Menorah (ursprünglich der kanaanäische Lebensbaum) für die Integration und der Kelch für den selbstlosen Dienst. Das Ergebnis war ein Motto, das durch seinen Schriften sehr bekannt wurde: "Erwache!, strukturiere dein Leben um und diene den Anderen". Viel später wurde es von dem SermeS als eine Botschaft der Kosmischen Mutter anerkannt, was ihr Gesetz des Universums widerspiegelt: das dynamische Gleichgewicht zwischen Wiedergeburt, Dauerhaftigkeit (Verbundenheit) und Tod. Die Vision ist in der Tat eine ethische Richtlinie, die in dieser Zeit totaler Desorientierung dringend benötigt wird.

DREIFACHE KOSMISCHE VERWIRKLICHUNG

Enlightenment

Das Absolute Nichts
Die Volle Erleuchtung
Das Große Sterben
("Unterwelt)

4. Während sich seine medizinischen Erfolge auf spektakuläre Höhen bewegten - selbst sehr komplizierte chronischen Erkrankungen erwiesen sich für ihn oft als "kein Problem" - stellte sich seine Ehesituation als katastrophal heraus. Sie war geprägt von Kampf, Hässlichkeit und Verzweiflung. In dieser Situation erschien ein Freund, der in Indien über einen Guru sprach und ein Buch hinterließ. Nachdem er nur ein paar Sätze gelesen hatte, die direkt in das Herz des SermeS fielen, entzündete sich ein Feuer der Liebe, von einer Art und Intensität, wie er es noch nie zuvor erlebt hatte. Es veranlasste ihn sofort dazu, diesen Meister - Bhagwan Shree Rajneesh - persönlich zu treffen, nur um seine Anwesenheit zu spüren. Während er auf dem Weg nach Poona in dem Flugzeug war, wurde der Geist des SermeS erhoben und nicht mehr vom allgemeinen Denken beherrscht. Einmal angekommen, wurde dieser Zustand dauerhaft. Er interessierte sich weder für die Menschen in seiner Umgebung noch für die angebotenen Programme. Er besuchte nur einige von Bhagwans Vorlesungen. Während einer dieser Vorlesungen fixierte Bhagwan mit seinen Augen eine Zeit lang "das driite Auge" des SermeS, mit einer solchen Kraft, dass der SermeS nur noch Leere in sich selbst spürte. Der Tag danach traf ihm einen übernatürlichen Blitz (ein Moment des absoluten Nichts, Geist und Bewußtsein waren völlig verschwunden,löschte also seine gesamte Existenz aus, unmittelbar danach wurde er in die volle Erleuchtung aufgenommen. Dieser Zustand, in dem seine gesamte Identität im transzendentalen Licht verschwunden war, dauerte den ganzen Tag, was zu unglaublicher Freude und Dankbarkeit führte. Der SermeS fühlte sich so, als wäre er vom Universum gesalbt worden, bzw. vom Kosmos gesegnet. In "ES" aufgelöst erkannte der SermeS das Letztendliche als seine wahre Identität. Alles ist Teil von Einem Raum, nichts ausgeschlossen. Das Wunder war, dass es völlig unerwartet geschah, ohne dass er seinerseits etwas dazu gemacht hatte. Er hatte keinerlei Ehrgeiz gehabt - kein Ego hatte sich eingemischt - nur die totale Präsenz (von Bhagwan provoziert) hatte es möglich gemacht. Dies war jedoch nicht das Ende der Geschichte. In der folgenden Nacht - ebenso plötzlich und unerwartet - verschwanden Geist und Körper in einen Ozean von grauem Horror, etwas was traditionell als Unterwelt bekannt ist. Nach einer (unglaublich) anstrengenden Nacht, in der sein Bewusstsein kämpfte um sein überleben (Stundenlang sitzen in der Zazenposition), erkannte er den wahren Charakter seiner Erfahrung**. Es war tatsächlich eine transzendentale Wiedergeburt oder Auferstehung.

* Nur um (fast 30 Jahre später) zu entdecken, dass der (transzendentale) Blitz durch das Christentum als St. Michael symbolisiert wird. Siehe unter 8).

** Der SermeS ist einer der wenigen, die diese höchste Verwirklichung erreicht hat: die Einheit des Absoluten (Leere jenseits der Leere), der Erleuchtung und der Großen Finsternis.

Bist Du Nichts, bist Du Alles

5. Da gab weder Grund in Poona länger zu bleiben, noch ein Anhänger/ Sannyasin zu werden. Blitzschnell sah der SermeS außerdem Bhagwans Selbstzentriertheit, sein großes Ego. Der SermeS wussten also, dass er nach Hause gehen musste. Denn "zu Hause" war zu einem Durcheinander geworden, etwas was eine große Aufräumaktion benötigte. Also entschied er und seine Frau sich zu scheiden. Um die Praxis fortzusetzen, trainierte der SermeS seinen jüngeren Bruder, der gerade die Universität verlassen hatte, Naturmedizin und übergab ihm die Praxis. Er begann auch ein Verfahren der Kriegsdienstverweigerung (Militär) mit der Begründung, dass kein Mensch "seinen Bruder töten" durfte, was ihm ohne Widerspruch gewährt wurde. Zwischendurch wurde er während der Nacht plötzlich wach, stand auf, nahm einen Stift und diktiert durch das Nichts schrieb er "Meine Botschaft, das Ultimative Sutra", in dem der erste Vers, sich auf die "Große Mutter" bezog, und ihren "Sohn" Maitreya Buddha, dessen Bedeutung er erst viel später verstehen würde. Schließlich verließ er das Haus und hinterließ seine geliebten Kinder. Die folgenden zehn Jahre können als eine der permanenten Glückseligkeit, ein ewiger und ungeteilter Moment, die mehrere andere große Erfahrungen enthaltete charakterisiert werden. Die wahre Bedeutung der Worte "es sei denn, du wirst wie ein Kind" ("Gottes Narr") ... wurde für ihn Wirklichkeit. Sein Geist wurde auf eine Ebene aufgehoben, in der er nicht mehr "normal" funktionieren konnte. Verstandessachen wie Ehrgeiz, Rechnen, Egozentrik, Effizienz, Zielstrebigkeit, ja sogar das Gefühl des persönlichen Überlebens waren alle verschwunden (Grund, warum er sich manchmal zu sehr auf die materielle Unterstützung von Freunden stützte). Der SermeS war nur ein Teil des Lebenstanzes, tanzte ES voller Freude, war völlig sorglos und sorgte sich nicht um die Konsequenzen seiner Handlungen. Letzteres variiert vom Umherirren, in der Natur sein, Poesie schreiben und unzählige Liebesaffären haben. Er nahm alles für selbstverständlich an, da sein Zustand völlig natürlich war. Keine Reflexion über seinen Zustand drängte sich auf. Er war nur eine Lilie auf dem Feld, ja, er war das Feld selbst und umarmte alles ohne Ausnahme. Er lebte im zeitlosen Hier und Jetzt, daher ist seine Erinnerung an diese Zeit sehr mangelhaft. Natürlich erinnert er sich an einige Details, z. wie er bewusst auf dem Fahrrad ohne Haus gelebt hat, im Winter herumgefahren ist und nicht wusste, wo er am nächsten Tag schlafen würde. Oder sein Gefühl totaler Freiheit, die Schönheit der Landschaft oder die Intensität der Liebe, die - in völliger Harmonie mit seinem Charakter - immer eine Kombination von Leichtigkeit und großer Aufrichtigkeit waren. Nicht Sex, sondern Zusammensein, Zärtlichkeit und Freude standen bei ihm im Mittelpunkt. Im allgemeinen erweckte seine Anwesenheit Begeisterung, wo immer er auftrat.

Buddha und Jesus endeten mit dem Tod. Der SermeS begann damit.

DUNKLE NACHT DER SEELE

6. Er kam langsam an einer Kreuzung, in der er entscheiden musste, ob er mit einer Gruppe von Anhängern ein Guru werden oder in die "Welt" zurückkehren wollte. Es gab drei wichtige Dinge zu beachten. Zunächst ein wachsendes Verantwortungsgefühl gegenüber seinen Kindern, die er schon lange nicht mehr finanziell unterstützen konnte; das Auftreten von Irritationen und sogar Wutausbrüchen, die ihm bewusst machten, dass noch nicht alles Teil der großen Harmonie und des Bewußtseins war, außerdem: "was das Ganze wert ist, wenn die Welt nicht ein Teil davon wird". Es wurde die Entscheidung zugunsten desLetzteren getroffen. Es sollte die schwierigste Zeit seines Lebens werden. Natürlich wirkten Probleme nicht wirklich auf ihn ein, in dem Sinne, dass sie in seinen innersten Kern eindringen konnten. Aber an der Oberfläche, ja, hat sich das Leiden nur angehäuft. Der Hauptgrund ist offensichtlich. Nach zehn Jahren des "Nicht-Denkens" musste er plötzlich in einer Welt funktionieren, in der das Überleben ausschließlich von einem klugen Verstand abhängt. Lernen zu kalkulieren, zu manipulieren, Eigeninteressen, bzw. Profit und Konkurrenz in das Zentrum der Aktivität zu stellen war ihm eine Qual und ein Gräuel. Also lief von Anfang an alles schief. Die Konfrontation mit der Welt war oft schmerzhaft, erniedrigend und extrem stressig. Nicht überraschend, dass sich nach kurzer Zeit die erste Katastrophe - Schließung der Klinik wegen finanzieller Ansprüche - ankündigte. Das Ergebnis war eine schwere Depression, in der der SermeS freundlicherweise von Freunden versorgt wurde, die ihm Gastfreundschaft boten. Der Grund für all das war ihm überigens vollkommen klar.


7. Dies war die "Dunkle Nacht der Seele", in der er "die Welt" in seine Neue Identität integrieren musste. Wenn er Menschen, ihre Sorgen, Probleme und Leiden verstehen wollte, musste er zuerst sein eigenes Kreuz "auf/annehmen". So führte jede neue Krise - einschließlich mehrerer Jahre, in denen er unter starker Elektrosensibilität litt - zu einer neuen Verpflichtung, zu einer Entschlossenheit weiter zu machen, ungeachtet der Schwierigkeiten, die auf seinem Weg noch zu überwinden waren. Logischerweise provozierten diese Konfrontationen alle Arten von alten, nicht integrierten Teilen seiner Psyche. Zu erkennen, dass er "Perfektion" noch nicht erreicht hatte; außerdem die Tatsache als ein Verwirklichter "von der Menschheit" nicht erkannt, "gesehen" und "respektiert" zu werden, fügte nur Probleme hinzu. Das Paradoxe war: einerseits die Erfahrung der Kosmischen Einheit, der Allumfassendheit, andererseits seine Perioden sozialer Isolation und "Sinnlosigkeit". Ja, tatsächlich taucht auf dieser Ebene auch die Frage auf, "warum ich hier bin". Schmerzlich für den SermeS waren all jene Leute, die sich über ihn lustig machten oder ihn mitleidig betrachteten. Wie konnte sich solch ein erfolgreicher Arzt in einen Verlierer verwandeln! Es gab sogar Momente, in denen er mit Verbitterung die wachsende Zahl von "Lehrern(innen)" beobachtete, die es nach einem ersten (kleinen) Öffnung (der Erkenntnis) schafften, sich als "erleuchtet" zu präsentieren und riesige Herden von Anhängern sammelten. Erst nachdem er all seine unterdrückten Teile - insbesondere die oben erwähnte Verwobenheit von Schmerz, Zorn und Angst - vollständig anerkannt, akzeptiert und integriert hatte, wurde das Licht im Tunnel sichtbar.

Paradoxerweise bedeutet dies nicht, dass er von der Welt entfremdet war. Im Gegenteil. Neben seiner spirituellen (innerlichen) Perioden widmete er sich leidenschaftlich der Welt und seine Problemen. Kurzer Überblick: 40 Jahre Mediziner und Vorreiter der ganzheitlichen Naturheilkunde (www.vitalworld.org); mehr als 33 Jahre selbständiger spiritueller Lehrer; 30 Jahre, in denen er sich dem Weltfrieden gewidmet hat (viele Jahre der Organisation von "FastenMeditations-Wanderungen"); 16 Jahre Engagement für die Umwelt ("Earth Care"); 14 Jahre Förderung der (europäischen) Kulturerneuerung, d. h. des Europäischen Heiligen Erbes und 12 Jahre der Initiative "Den Planeten heilen" in 10 Schritten. All dies ist später in seine universelle Lehre integriert worden.

HINGABE

8. Hier muss ein Geständnis gemacht werden. Trotz (oder dank) seines Erleuchteten Zustandes kannte der SermeS nur sehr wenig "religiöses Gefühl". Du brauchst dich nicht dem Göttlichen zuzuwenden, wenn du es bist (...). Jedoch war die tragende Oberfläche des Seins oft sehr dünn, das Gefühl, zu oft verlassen zu werden, in einem Ausmaß, dass er mehr als einmal fühlte den Umständen ausgeliefert zu sein. Sich in der "Ödnis" mit "seiner Erleuchtung unter dem Arm" herumzutreiben, erzeugte nicht immer die erwartete Freude und Erfüllung. Zunehmend verstand er, dass die Erleuchtung nicht der ultime Zustand sein konnte, auch angesichts der ständigen Gefahr, sich mit ihr zu identifizieren. Das spirituelle Leben kann nicht ein kontinuierlicher Kampf sein. Das war nicht der Frieden, nach dem er sich sehnte! So entstand ganz spontan ein Hilferuf aus den Tiefen seiner Seele. Aber zu wem - zu Was - sich zu wenden? Immer bewusster, dass in seiner "Weltsicht" etwas fehlte, begann er erneut nach der Ultimativen Wahrheit zu suchen. Aus seiner eigenen Erkenntnis wusste er, dass diese Existenz bodenlos ist. Da ist zuerst das Selbst, dann löst sich das Selbst in die Erleuchtung auf, wonach Letztere so durchläßig wird, dass es jede "Substanz" verliert. Das Ergebnis ist die Rückkehr in die Welt, in der "der Baum wieder der Baum ist und der Berg wieder der Berg". Obwohl dies seiner eigenen Erfahrung entsprach, fehlte noch etwas. Plötzlich fiel es ihm ein. Zur Zeit seiner großen Erfahrungen war das Licht so überwältigend gewesen, dass er völlig vergessen hatte, dass der Durchbruch mit dem Moment der totalen Vernichtung begonnen hatte, in dem seine gesamte Existenz ausgelöscht war. Anschließend löste er sich im Licht auf. Seine Schlussfolgerung: Die Realität ist eine Hierarchie. Das Nichts ist der Ursprung, aus dem das Göttliche geboren wird. Mit dieser Erkenntnis hat auf einmal alles seinen Platz bekommen.Dies war sicher. In der Reihenfolge der Ereignisse: gab es zuerst das Vakuum, dann folgte das Licht (und später das Große Sterben/die Unterwelt (siehe oben). Daher ist das Licht in der Tat nicht das Letztendliche, sondern wird aus dem Absoluten Nichts geboren. Beide: Erleuchtung und Unterwelt sind Polaritäten, zwei Seiten derselben Medaille, von denen die eine der Schöpfungsteil, die andere den Vernichtungsteil des Vakuums darstellt.

* Um die Beziehung zwischen "Absolutes Nichts", "Ewiges Licht" und "Die Unterwelt" zu verstehen, siehe "Dreifache Kosmische Verwirklichung" (Buch "Origin" 1 & 2).

"Ich verkörpere die Tradition der Großen Mutter mit
Ihrem sterbenden und wiederaufstehenden Sohn/Liebhaber"

9. Durch die Absolute Leere als die ultimative Realität wurde die Erleuchtung relativ und damit ..... seine "eigene" Verwirklichung. Er wurde plötzlich von der Selbstbesessenheit befreit. Frei von der Freiheit! Wenn die Existenz tatsächlich bodenlos ist, dann ist das Vakuum die ultimative Bodenlosigkeit! Eine unvorstellbare Erleichterung durchdrang sein ganzes Sein. Hiernach hatte er gesucht. Er hatte sein Wahres Zuhause gefunden. "Gott hat nicht aus dem Nichts geschaffen, sondern das Nichts gebiert Gott!" Sofort sah er, wie sich das gesamte Bild vor seinen Augen entwickelte. Religion, Geschichte, Mythologie und sogar Physik erwiesen sich alle als positiv in Bezug auf die Existenz des Vakuums. Es lässt sich auf prähistorische Zeiten zurückführen, in denen das Ultimative als der Kosmische MutterLeib aufgefaßt wurde, aus dem alles hervorgeht und zu dem alles zurückkehrt. Die großen Zivilisationen - von Mesopotamien, Ägypten, Indien bis China - haben alle eine kosmische Mutter als "Anfang" der Zeit (im Westen ist die Schwarze Madonna* ihre Manifestation), ebenso wie in den Schöpfungsmythen vieler indigener Völker. Es finden sich in allen großen Religionen Reliquien, die einen historischen Prozess enthüllen, in dem der mütterliche Ursprung früher oder später von patriarchalen Göttern übernommen wurde. Für den SermeS bedeutete es, jede Identifikation, einschließlich derjenigen mit "seiner" Verwirklichung, loszulassen. Das Vakuum kann nicht besessen, erreicht oder verwirklicht werden. Sie ist Leere jenseits der Leere, die immaterielle, ultimative Dimension. Der letzte Schritt auf dem spirituellen Weg ist nicht Selbstverwirklichung, sondern Hingabe. Die Gefahr des Rückfalls war endgültig vorbei. Außerdem hatte er den letzten Sinn des Lebens gefunden, bestehend aus Verehrung, Anbetung und Hingabe. Der SermeS entdeckte so sein Gefühl der wahren Religiosität, das so lange abwesend gewesen war. Er begann sogar zur Mutter zu beten und sich spontan niederzuwerfen, ein Akt, der vor kurzem noch undenkbar war. Seiner irdischen Mutter beraubt, hatte er stattdessen seine himmlische Mutter gefunden. Daher seine Lehre - 1. sich bewusst zu werden bzw. sein Wahres Selbst zu werden 2. unverarbeitete emotionale Komplexe in die Neue Identität zu integrieren, 3. die Einheit mit "Himmel", der Erde und der Gemeinschaft wiederherzustellen was letztlich in der Zuflucht zur kosmischen Mutter kulminiert. Um zu überleben, muss (die) Menschheit Ihrem "Gesetz des Universums" gehorchen - fortwährend zu sterben und wiedergeboren zu werden (Stirb und Werde J.W. von Goethe)- um wieder Teil ihres Lebensnetzes zu werden. Nach vielem Zögern - es hat 40 Jahre gedauert! - hat der SermeS seine Mission verwirklicht: Menschen auf ihrem Weg nach Hause zu führen, Heimat ist der "Kosmische MutterLeib", die Quelle der permanenten Regeneration! In Anerkennung seiner "Abstammung" akzeptierte er später seine Rolle als Diener/ Gesandter ("SermeS")der Kosmischen Mutter.

* Siehe: "Die Schwarze Madonna von Einsiedeln".

Zweimal bemuttert (Dimeter) und Dreimal geboren (Trigonos)

"MISSION"

10. Zusammenfassend kann der spirituelle Pfad der Sermen in vier Stufen unterschieden werden. Zuerst gab es diese Jahre der "Trennung" von der Welt, die in den unglaublichen 10 Jahren ununterbrochener Glückseligkeit gipfelten. Es folgte noch eine längere Zeitspanne, in der er Teile des alten Ichs in die Neue Identität (Dunkle Nacht der Seele) integrieren musste. Es war eine Phase von (schmerzhaftem) Versuch und Irrtum, einschließlich einer Episode schwerer körperlicher Störungen, in der er all seine Erfahrungen ohne Ausnahme aufschrieb und anschließend teilte. Das Ergebnis ist ein großes Oevre. So kam die Zeit, als er versuchte, sein Leben zur Einheit zu führen. Er musste das Vorangegane - die "vertraute" Schreibarbeit - zurücklassen. Dies war keine leichte Aufgabe zu sein. Denn er hatte mehr als zehn Jahre gebraucht, um alles niederzuschreiben. Logischerweise war er (auch) mit seinem Verstand mit seinen Schriften beschäftigt gewesen. An einem bestimmten Punkt wird die Stärke jedoch zur Schwäche. Der Geist - anstatt ein Vermittler zu sein - wird ein Hindernis. Das loszulassen war eine größte Erleichterung. Zuflucht in die Kosmische Mutter ist die ultimative Stufe auf dem Weg. "Nicht mein Wille, sondern Dein Wille geschehe": Dich bedingungslos ausströmen zu lassen, wie es die Mutter tut, symbolisiert durch den blutenden Gral-Kelch. Das Ergebnis - Stufe vier - ist das allumfassende unitive Leben, ein Geben ohne Geber, Dienstbarkeit ohne Diener, die ultimative Selbstlosigkeit.

Die Kosmische Mutter verwandelt unsere tiefste Angst in Erlösung.

Durch die Gnade der kosmischen Mutter, Königin des Himmels, Mutter Gottes.
Geschrieben in Wahrheit, Utrecht, Juni 2013

Zu guter Letzt!
Die Ursprüngliche Tradition (siehe Buch "Origin") hat eine der effektivsten Weltgesundheitsprogramme zum Wohle aller entwickelt.
Siehe: www.vitalworld.org

Zurück

Teil 1
| HOME | ÜBERSICHT DER ARBEIT HMS | ZEIT SEINER GROßEN ERFAHRUNGEN |

Teil 2
| SIEBEN SCHRITTE | OUVERTÜRE | 1. EINE NEUE SPIRITUALITÄT| 2. EINE NEUE WELTANSCHAUUNUG | 3. EINE NEUE GEMEINSCHAFT | 4. EINE NEUE GESUNDHEITSFÜRSORGE | 5. EINE NEUE BEWEGUNG | 6. EIN NEUES TRAINING | 7. EIN NEUER LEHRER | VERÖFFENTLICHUNGEN |

Teil 3
| ALLES ÜBER DIE GROßE MUTTER |
| KEHR UM | MATRITALKS | MOTHER WORSHIP | NEWSLETTER | KONTAKT |

2003 © Copyright Han Marie Stiekema. All rights reserved.
Everyone may use this website as a source of inspiration. However, since it
is freely given, no-one can claim, copy or derive any text, rights,
position or status from this website.

Last revising: 05/18/18

Han Marie Stiekema, geboren 1942 in Groningen, NL. Arzt 1972 Universität von Groningen. In Deutschland und Österreich zusätzlich Naturheilverfahren, Fastentherapie (Buchinger, FX Mayr). Pionier in Holland (1972-1978) mit erfolgreicher Praxis, Kurabteilung und Gesundheitserziehung. Setzte sich ein für biologische Landwirtschaft. Erweiterung Aktivitäten durch Psychotherapie und Spiritualität. Zentraining bei Karl Graf Dürckheim (Todtmoos, 1973). Er wurde selbst Zenmeister und gründete eine Lebend Zenschule (1981). Gesundheitserziehung durch wöchentliche Vorträge in ganz Holland, Co-Editor Gesundheitsmagazin, Radio und TV Interviews. Weltweite Vorträge/Seminare in Europa, USA, Caribbean, Dubai, China. Arbeitete ein Jahr in Japan wo er Japanern Zen beibrachte (....), ein Jähr in Hongkong (1990) mit Zentrum für Spiritualität und Ökologie. Zurück in Holland Direktor Akademie für Ganzheitsmedizin (1992-1996). Heiratete MeiMei Yu, eine talentierte Akademikerin (MA, 1992 Den Haag) aus China. Zusammen ein Jahr auf Madeira wo sie für ein Hotel (5 Star) ein Kurzentrum entwickelten. Danach ein halbes Jahr Arbeit in einem Armenkrankenhaus in Brasilien. Bluthochdruckprojekt unterstützt von WHO Healthy Cities (Curitiba, 1998). Endgültige Integration von Spiritualität, Gesundheit, Bildung und Ökologie (1998). U.a. auch Lehrer der christlichen Mystik, Meditationskurse für Mönche. Schrieb Handbuch Ganzheitsmedizin ("Fließ System Therapie") und ein ökospirituelles Traktat ("Die Ganzheit des Lebens wiederherstellen", 1999), danach folgten viele andere Schriften. Zusammen mit seiner Frau Entwicklung der einzigartigen chinesischen Guashatherapie (auch "Steinzeittherapie für den Modernen Menschen" genannt). Viele anerkannte Kurse und Ausbildungen bis zum heutigen Tag ("EvolutionsMedizin"). Initiator "PilgerHilfe", kostenlose Schmerzbehandlungen für Pilger auf dem Jakobsweg (Spanien, 2004). Spirituelle Vorträge und Seminare. "Entdeckte" das "Ewig-Weibliche" (JW Goethe) als der Ursprung des Universums. Verehrung der Schwarzen Madonnen. Gründete das "Europäische Grüner Mann & Weise Frau PilgerNetzWerk" sich basierend auf jahrtausendalten Vorstellungen von der Erneuerung und Regeneration der Natur (Welterbestatus wird beantragt). Vor kurzem gründete er die internationale "Healing the Planet" Initiative. Engagiert sich für Wissenschaft (Physika) und Spiritualität. Betrachtet sein Leben als "Kunstwerk" und seine Arbeit als "KulturErneuerung". Zwei Sachen sollen unterschieden werden. Um seine Verpflichtung der Gesellschaft gegenüber nachzukommen, hat er all seine Erfahrungen und Einsichten, bezüglich KulturErneuerung aufgeschrieben und ohne Vorbehalt kostenlos im Internet zu Verfügung gestellt. Diese Arbeit ist vor kurzem abgerundet worden. Jeder der davon Kenntnis nehmen will, kann also seine Website studieren. Erselber Ist in eine neue Phase eingetreten in der er nur noch eine Zuflucht für all diejenigen sein möchte, die genug davon haben um vom Ego in die Irre getrieben zu werden bzw verlangen nach einem neuen Leben. Es besteht aus Beratung, Begleitung und Unterstützung denjenigen Menschen die sich nach dem Weg nach innen sehnen, zurück zum Urspung um dort erneuert zu werden.